Atheismus im Iran

von Sina Nasiri

Sina Nasiri

„Es war der 21. Oktober 2015, und ich kam wie immer von der Kaserne nach Hause zurück, wo ich mitten auf dem Weg von der iranischen Geheimdienstorganisation (Sepah) verhaftet wurde, die mich in das Zentralgefängnis von Arak brachten. Nach langen Folterungen und Verhören und unter schwerem Druck zwangen sie mich, meine Taten zu gestehen, und verurteilten mich zur Todesstrafe.“

Dies ist die Geschichte des iranischen Staatsbürgers Sina Dehghan, welcher der so genannten Blasphemie beschuldigt wird. Seine Probleme mit dem islamischen Regime Iran begannen, als er beschloß, einen Kanal in Line, einer Freeware-App, einzurichten, um seine Ideen zuim Islam aufzuschreiben und sich kritisch mit dem Koran auseinanderzusetzen. Jetzt wartet er auf die Todesstrafe.

Dies ist nur einer von vielen Fällen ehemaliger muslimischer Iraner, die ihr Leben riskierten, um ihre Ideen zum Ausdruck bringen zu können, Menschen, die als Muslime geboren wurden, dann aber die islamische Religion verließen. Obwohl ihre Zahl in den letzten Jahren zugenommen hat, sehen sie sich aufgrund ihres Glaubensabfalls in der islamischen Gesellschaft immer noch der Ächtung oder Vergeltung durch ihre Familien und ihres Umfelds ausgesetzt.

Atheismus im Mittleren Osten

Atheisten und diejenigen, die des Glaubensabfalls von der offiziellen Religion beschuldigt werden, können in vielen Ländern mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit Diskriminierung und Verfolgung ausgesetzt sein.[1] Laut der International Humanist and Ethical Union werden „Atheisten… in islamischen Ländern im Vergleich zu anderen Nationen am härtesten – manchmal brutalsten – behandelt“[2] Atheisten und religiöse Skeptiker können in mindestens vierzehn Nationen hingerichtet werden: Afghanistan, Iran, Malaysia, Malediven, Mauretanien, Nigeria, Pakistan, Katar, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Libyen, Vereinigte Arabische Emirate und Jemen.[3]

Den gängigsten Interpretationen des Islam zufolge steht es Muslimen eigentlich nicht frei, ihre Religion zu wechseln oder Atheist zu werden: Islamverleugnung und Abtrünnigkeit werden traditionell mit dem Tod für Männer und mit lebenslanger Haft für Frauen bestraft. Die Todesstrafe für Abtrünnigkeit kann in einer Reihe von islamischen Staaten vollstreckt werden: im Iran,[4] in Ägypten,[5] in Pakistan,[5] in Somalia,[6] in den Vereinigten Arabischen Emiraten,[7] in Katar,[8] im Jemen und in Saudi-Arabien.[5] Obwohl in letzter Zeit keine Hinrichtungen in Saudi-Arabien gemeldet wurden,[9] hat ein Richter in Saudi-Arabien kürzlich empfohlen, den inhaftierten Blogger Raif Badawi vor ein Hohes Gericht zu stellen auf eine Anklage wegen Abtrünnigkeit, die bei Verurteilung die Todesstrafe nach sich ziehen würde.[10] Während eine Todesstrafe selten ist, ist es üblich, dass Atheisten wegen Blasphemie oder Aufstachelung zum Hass angeklagt werden.[11] Neue „Arabischer Frühling“-Regime in Tunesien und Ägypten haben mehrere bekannte Atheisten ins Gefängnis gebracht.[11]

Jordanien verlangt von Atheisten, dass sie sich zu offiziellen Identifikationszwecken mit einer anerkannten Religion assoziieren. [17] In Ägypten wurden Intellektuelle, die im Verdacht stehen, atheistische Überzeugungen zu vertreten, von Justiz- und Religionsbehörden verfolgt. Der Schriftsteller Alaa Hamad wurde verurteilt, weil er ein Buch veröffentlicht hatte, das atheistische Ideen und einen Glaubensabfall enthielt, die als Bedrohung der nationalen Einheit und des sozialen Friedens angesehen wurden.

Wie viele Iraner sind Atheisten?

Atheismus im Iran hat eine lange Tradition, aber nicht-religiöse Bürger werden von der iranischen Regierung offiziell nicht anerkannt. Bei der offiziellen Volkszählung 2011 gaben 265.899 Personen keine Religion an, was etwa 0,3% der Gesamtbevölkerung entspricht. [18]

Es gibt jedoch keine genaueren Statistiken über Atheisten, und es ist auch deshalb so schwer zu beurteilen, ob die Zahlen stimmen, weil der Iran Gesetze hat, die den „Glaubensabfall“ verfolgen. Daher ist es für eine iranische Volkszählung oder Umfrage im Grunde unmöglich, genaue Ergebnisse über den religiösen Glauben zu erhalten, da selbst diejenigen, die nicht an einen Gott glauben, ganz zu Recht Angst hätten, einen solchen Unglauben zu melden.

Angesichts dessen wäre es sehr schwierig festzustellen, wie viele Atheisten es im Iran tatsächlich gibt, Wahrscheinlich sind es viel mehr, als berichtet wird, denn viele Atheisten geben immer noch vor, zu glauben, um Gefahren zu vermeiden.

Ich würde vermuten, dass die Gründe, warum Iraner Atheisten werden, ähnlich sind wie bei jedem anderen Menschen in anderen Ländern. Mit dem Internet, das den Zugang zu Informationen erleichtert, wird die religiöse Indoktrination weitaus schwieriger. Iraner entdecken, wie andere auch, dass die ihnen offiziell vermittelte Information fehlerhaft und sehr wahrscheinlich falsch ist. Letztendlich wird das die Religion überall untergraben, aber in repressiveren Gesellschaften wird das mehr Zeit in Anspruch nehmen und möglicherweise nicht sofort sichtbare Auswirkungen haben.

Wie schwer ist es Atheist im Iran zu sein?

Nach iranischem Recht wird der Abfall vom Islam mit dem Tode bestraft. Nicht-religiöse Iraner werden von der Regierung offiziell nicht anerkannt, denn man muss sich zu einer der vier anerkannten Glaubensrichtungen bekennen, um viele der Bürgerrechte in Anspruch nehmen zu können. [19] Die Bürger der Islamischen Republik Iran werden offiziell in vier Kategorien eingeteilt: Muslime, Zoroastrier, Juden und Christen. Diese offizielle Einteilung ignoriert andere religiöse Minderheiten im Iran und auch die Atheisten. [20]

Da Atheismus weder ein Glaube noch eine Religion ist, erhalten Nichtgläubige im Iran keinen rechtlichen Status. Danach ist die Erklärung des Glaubens an den Islam, das Christentum, das Judentum oder den Zoroastrismus erforderlich, um bestimmte Rechte in Anspruch nehmen zu können, wie zum Beispiel die Beantragung der Zulassung zur Universität,[21][22] oder die Anwaltstätigkeit, wobei die Position des Richters nur Muslimen vorbehalten ist.[23][24]

Zahlreiche Schriftsteller, Denker und Philanthropen sind des Glaubensabfalls angeklagt und zum Tode verurteilt worden, weil sie die vorherrschende Auslegung des Islam im Iran in Frage gestellt haben.[25][26][27] Die Iranische Atheistenvereinigung wurde 2013 gegründet, um iranischen Atheisten eine Plattform zu bieten, auf der sie Debatten anstoßen und die Haltung des gegenwärtigen islamischen Regimes gegenüber Atheisten, Glaubensabfall und Menschenrechten in Frage stellen können.[28]

Das Gesetz gegen Blasphemie ergänzt die Gesetze gegen Kritik am islamischen Regime, gegen Beleidigung des Islam und gegen die Veröffentlichung von Materialien, die von islamischen Standards abweichen. Das Regime nutzt diese Gesetze, um Dissidenten und Journalisten zu verfolgen. Diese Personen unterliegen der Überwachung durch die „Religionspolizei“, Schikanen, längerer Inhaftierung, Misshandlung, Folter und Hinrichtung.

So wurde beispielsweise nach der Veröffentlichung des Liedes „Ay Naghi! („Hey, Naghi!“) von Shahin Najafi, einem iranischen Sänger, vom Großayatollah Lotfollah Safi Golpaygani, einem 101-jährigen schiitischen Geistlichen aus Qom, eine Fatwa erlassen, in der er wegen Abfall vom Glauben verurteilt wurde.[29] Großayatollah Naser Makarem-Shirazi, eine „Quelle der Nachahmung“ für viele schiitische Muslime, erließ ebenfalls eine Fatwa, in der Najafi des Glaubensabfalls für schuldig erklärt wurde. [30] Bis zum 15. Mai 2012 hatten sich mehr als 800 Menschen im Iran einer Facebook-Kampagne angeschlossen, die die Hinrichtung von Najafi forderte und erklärte, sie seien bereit, ihn nötigenfalls zu ermorden. [31] Eine iranische Website, Shia-Online.ir, bot 100.000 US-Dollar Kopfgeld für jeden, der Najafi tötet [29] und im Mai 2012 veröffentlichte die Online-Site „HonareNab.ir“ ein Flash-Computerspiel mit dem Titel „Shoot the Apostates“, in dem dazu eingeladen wurde, Najafi zu erschießen und zu töten.[32] „Diejenigen, die Imam Hadi (zehnter der zwölf Imame des schiitischen Islam) lieben, können durch das Spielen dieses Flash-Spiels das Töten von Shahin Najafi üben“, sagte Honar Nab Eslam, der das Spiel entwickelt hat.[33]

Laut eines Berichts des US-Außenministeriums von 2002 über die Religionsfreiheit im Iran:
„Die Regierung ist äußerst misstrauisch gegenüber jeglicher Bekehrung von Muslimen durch Nicht-Muslime und kann hart reagieren, insbesondere gegen Baha’is und evangelikale Christen. Die Regierung gewährleistet nicht das Recht der Bürger, ihren religiösen Glauben zu wechseln oder ihm abzuschwören. Abtrünnigkeit, insbesondere die Abwendung vom Islam, kann mit dem Tode bestraft werden“ (U.S. DOS 7. Oktober 2002).

Es gibt zwar kein offizielles Gesetz gegen den Glaubensabfall im Iran, aber mit der Integration der Revolutionsgerichte in das nationale Gerichtssystem haben die religiösen Gerichte unter Verwendung der religiösen Schriften von Ajatollah Ruhollah Khomeini das Todesurteil auf Fälle von Glaubensabfall angewendet (HRW Sep 1997, S. 15, 29). Human Rights Watch und andere Quellen haben über zahlreiche Fälle von Todesurteilen wegen Apostasie berichtet, aber International Christian Concern schreibt auf seiner Website über zahlreiche Berichte mit weniger schwerwiegenden Folgen sowie schweren Strafen für Apostasie und berichtet über mehrere Fälle in den späten 1990er Jahren, in denen rein wirtschaftliche Sanktionen gegen Abtrünnige verhängt wurden (ICC 18. September 2002).

Offenbar kann die Ausgrenzung von der Mehrheitsgesellschaft und vom Regierungssystem ernsthafte negative Auswirkungen auf das psychische und psychosomatische Wohlergehen von Atheisten haben. Die Angst vor Verfolgung und Strafverfolgung setzt sie einem anhaltenden Druck und Streß aus. Sie suchen Zuflucht in einem Land, in dem ihr primäres Menschenrecht von einem säkularen Staat respektiert und unterstützt wird.

Was kann getan werden?

Wie bereits erwähnt, fürchten Atheisten, insbesondere die iranischen Atheisten, Verfolgung innerhalb und außerhalb ihrer Heimatländer. Ihr Recht, Zuflucht zu suchen, sollte von säkularen Regierungen respektiert werden. Sie sind nicht die einzigen Leidtragenden der Verfolgung, da auch ihre Familie systematisch belästigt und ihrer Grundrechte beraubt werden kann, wie z.B. die Erlangung einer Regierungsstelle in einem Prozess namens „gozinesh“, einem Verfolgungsprozess, der von Ahmad Shaheed in seinem Jahresbericht beschrieben wurde [34].

Atheisten müssen nach Wegen suchen, um sichtbarer zu werden. Die Erhöhung der Sichtbarkeit von Atheisten wird dazu beitragen, ihre Präsenz zur Norm zu machen und folglich die Toleranz ihnen gegenüber zu erhöhen, insbesondere in muslimischen Gemeinschaften.

Referenzen

  1. Robert Evans (9. Dezember 2012). „Atheists around world suffer persecution, discrimination: report“. Reuters.
  2. „International Humanist and Ethical Union – You can be put to death for atheism in 13 countries around the world“.
  3. Robert Evans (9. Dezember 2013). „Atheists face death in 13 countries, global discrimination:study“. Reuters.
  4. „Iran hangs man convicted of apostasy“. Reuters. Abgerufen am 5. März 2015.
  5. „Supporting Islam’s apostates“, The Guardian
  6. „Somali executed for ‚apostasy'“. BBC News. BBC. Abgerufen am 5. März 2015.
  7. „Crimes punishable by death in the UAE include…apostasy – Freedom Center Students“. Abgerufen am 5. März 2015.
  8. „/news/archives/article.php“. Archived from the originalon 9 July 2007. Abgerufen am 5. März 2015.
  9. CTV news, „‚Apostasy‘ laws widespread in Muslim world“ Archiviert am 20 Januar 2012 in der Wayback Machine, Zitat: „Islamic Shariah law considers conversion to any religion apostasy and most Muslim scholars agree the punishment is death. Saudi Arabia considers Shariah the law of the land, though there have been no reported cases of executions of converts from Islam in recent memory.“
  10. Abdelaziz, Salma (26 Dezember 2013). „Wife: Saudi blogger recommended for apostasy trial“. CNN. Abgerufen am 8 Januar 2014.
  11. „No God, not even Allah: Ex-Muslim atheists are becoming more outspoken, but tolerance is still rare“. Economist. 24. November 2012.
  12. Kamrava, Mehran (2006). The new voices of Islam: reforming politics and modernity: a reader. I.B.Tauris. pp. 123–24. ISBN 978-1-84511-275-2.
  13. Hamad, Ahmad (1999). „Legal plurality and legitimation of human rights abuses“. In Al-Zwaini, Laila; Baudouin Dupret; Berger, Maurits. Legal pluralism in the Arab world. The Hague: Kluwer Law International. p. 221. ISBN 978-90-411-1105-0.
  14. Zaki Badawi, M.A. (2003). „Islam“. In Cookson, Catharine. Encyclopedia of religious freedom. New York: Routledge. pp. 204–8. ISBN 978-0-415-94181-5.
  15. Syria Violence Claims Head of Ancient Arab Poet. Reuters, 12. Februar 2013. Zugegriffen am 15 Dezember 2013.
  16. Jihadists Behead Statue of Syrian Poet Abul Ala Al-Maari. The Observers, France 24. 14. Februar 2013. Zugegriffen am 15 Dezember 2013.
  17. „International Religious Freedom Report 2008-Jordan“. US of Bureau of Democracy, Human Rights, and Labor. Stand 14. März 2009.
  18. SCI (2011). Selected Findings of National Population and Housing Census Archived 2013-05-31 at the Wayback Machine. Tehran: Statistical Centre of Iran, p. 26, ISBN 978-964-365-848-9.
  19. Public Opinion Survey of Iranian Americans. Public Affairs Alliance of Iranian Americans (PAAIA)/Zogby, Dezember 2008. Zugriff am 11. April, 2014.
  20. „Disparaging Islam and the Iranian-American Identity: To Snuggle or to Struggle“. Payvand.com. 21. September 2009.
  21. „Discrimination against religious minorities in IRAN“(PDF). Fédération Internationale des Ligues des Droits de l`Homme and the Ligue de Défense des Droits de l’Homme en Iran. August 2003. Stand 13. März 2009.
  22. „Iranian Atheists Association: Issues“. Iranian Atheists Association. Archived from the original on 24. September 2013.
  23. „Iran: A legal system that fails to protect freedom of expression and association“. Amnesty
    International. Retrieved 14 März 2009.
  24. „Apostasy in the Islamic Republic of Iran“. Iranian Human Rights Documentation Center. Steand 22. Juni 2015.
  25. „Iranian Writer Sentenced to Death for Apostasy“. Iran Human Rights Documentation Center. Archived from the original on 23 June 2015. Retrieved 22 June 2015.
  26. „Human Rights Questions: Human Rights Situations and Reports of Special Rapporteurs and Representatives – Situation of Human Rights in the Islamic Republic of Iran“. Iran Human Rights Documentation Center. Archived from the original on 24 September 2015. Retrieved 22 June 2015.
  27. „Witness Statement: Mahmoud Roghani“. Iran Human Rights Documentation Center. Retrieved 22 June 2015.
  28. „About Us“. Iranian Atheists Association. Iranian Atheists.org. Archived from the original on 28 September 2013. Retrieved 26 July 2019.
  29. Farnaz Fassihi (16 May 2012). „Iranian Rapper Fears for His Life after Fatwa“. The Wall Street Journal. Retrieved 17 May 2012.
    *Tony Paterson (17 May 2012). „‚Blasphemous‘ rapper Shahin Najafi goes into hiding after Iran’s hardline clerics put a $100,000 bounty on his head“. The Independent. Retrieved 17 May 2012.
    *Carter Maness (17 May 2012). „Iranian Rapper Shahin Najafi Faces $100K Bounty, Death Threats over Song“. MTV News. Retrieved 17 May 2012.
  30. Bozorgmehr Sharafedin (15 May 2012). „Iranian rapper faces death threats for ‚insulting‘ song“. BBC. Retrieved 18 May 2012.
    *Robin Pomeroy (14 May 2012). „Iranian rapper draws Shi’ite wrath, death bounty“. Reuters. Retrieved 18 May 2012.
    *Saeed Kamali Dehghan (14 May 2012). „Iranian rapper faces death threats and fatwa for ‚blasphemous‘ song“. The Guardian. Retrieved 18 May 2012.
  31. Bozorgmehr Sharafedin (15 May 2012). „Iranian rapper faces death threats for ‚insulting‘ song“. BBC. Retrieved 18 May 2012.
  32. „Shoot the Apostates“. Art Institute of Islamic Purity. Retrieved 1 June 2012.
    *“Play ‚Shoot the Apostate'“. Fars News Agency. Retrieved 1 June 2012.
    *“Computer game for killing the rapper Shahin Najafi produced in Iran“. Lenz Iran. Retrieved 1 June 2012. [Permanent dead link]
    *Online Video Game to Kill Iranian Rapper Shahin Najafi on YouTube
  33. Samia Zahid. „‚Target the Mortad‘, Iran Develops a Game against Shahin Najafi“. Kabir News. Retrieved 2 June 2012.
  34. Shaheed, A. March 2014 Report of the Special Rapporteur on the situation of human rights in the Islamic Republic of Iran, presented to the 25th Session of the Human Rights Council. Available from: http://shaheedoniran.org/english/dr-shaheeds-work/latest-reports/march-2014-report-of-thespecial-rapporteur/.